Donnerstag, 28. Juni 2012

Meine 1. eigene Wohnung

Irgendwie beschäftigt mich das Thema schon lange.
Anfang 2010 war ich auf der Suche nach einer kleinen, bezahlbaren Wohnung in Mainz, da ich dort mein Abitur nachholen wollte. 
Irgendwann bin ich auf ein Angebot gestoßen, "2-Zimmer Wohnung sucht junge weibliche Wochenendheimfahrerin frei ab August 2010"
Sofort habe ich bei der Maklerin angerufen und einen Termin vereinbart. Die Bilder waren auch alle ziemlich ansprechend.
So, die Wohnung war zwar nicht im Besten Zustand aber hatte doch irgendwie Charme. Sofort habe ich mich in sie verliebt. 
Auch die Vermieter schienen nett zu sein. Das ist ja auch sehr wichtig, da wir von nun an in einem Haus wohnen sollten.
Das mit dem Heimfahren am Wochenende war für mich auch kein Thema, da ich ja bei meinen Freunden sein wollte.
Also Mietvertrag unterschrieben und 600 Euro an die Maklerin gezahlt.
Aber schon bei dem Einzug fing das Grauen an!!
Zuerst musste ich mit meiner Oma und einer Freundin 3 Stunden lang die Wohnung putzen! Normal wird ja besenrein übergeben, aber das war katastrophal. Nun gut, irgendwann war es dann auch mal sauber und ich konnte mich einrichten. 
Da ich ja bekennende Raucherin bin habe ich natürlich auch in meiner Wohnung geraucht (nach vorheriger Absprache mit meinem Vermieter, der mich gebeten hat am Fenster zu rauchen). Schon einen Tag nach dem Einzug ging das Drama los. Ich wäre eine Lügnerin, musste ich mir anhören, da ich unterschrieben hätte Nichtraucherin zu sein. Was soll das denn? Unter der Voraussetzung hätte ich mir doch eine andere Wohnung gesucht!? 
Auf seine Bitte hin musste ich mich dann zum Rauchen um die Straßenecke(!) begeben. Nicht mal vor dem Haus durfte ich rauchen. Naja. Habe ich dann auch gemacht, da ich keinen Ärger wollte.
Irgendwann war er dann der Meinung, dass ich meinen Besuch anzumelden habe. Jedes Mal bevor jemand kommt solle ich ihm doch bescheid sagen, nicht, dass jemand etwas klaut oder der Ähnlichen. Für was miete ich mir denn bitte eine Wohnung, wenn ich dann strenger bewacht werde als bei meinen Eltern? Gut, auch das habe ich dann gemacht.
Aber ihr kennt sicherlich die Situationen, dass man spontan einfach mal besuch bekommt. Da gab es dann natürlich Ärger, ich hatte den Besuch ja vorher nicht angemeldet ;).
Der Hammer kam dann allerdings erst noch. Ich musste fragen, ob ich mal ein Wochenende bei mir in der Wohnung verbringen durfte. Immerhin habe ich die Miete von 400 Euro für den kompletten Monat bezahlt und nicht nur für die Werktage. Aber gut, auch das habe ich dann gemacht.
Den absoluten Bruch gab es dann, als ich irgendwann bemerkte, dass jemand in meiner Wohnung war. Ständig lag meine Post im Flur, Kugelschreiber lagen da rum, meine Sachen waren verstellt etc. Schon da fühlte ich mich dort nicht mehr wohl. Am Silvestermittag lag ich mit meinem damaligen Freund noch im Bett. Plötzlich ist meine Tür aufgegangen und mein Vermieter stand im Schlafzimmer. Da war für mich der Tag gekommen, die Kündigung zu schreiben. Für mich grenzte das wirklich schon fast an Hausfriedensbruch und einen immensen Eingriff in meine Intimsphäre. Jedes Mal beim Duschen hatte ich Angst die Tür zu öffnen, es könnte ja jemand in meiner Wohnung stehen. 
Kennt ihr das, wenn man sich total unwohl fühlt und einfach nur weg möchte? So ging es mir dort jeden Tag. 
Nach einem halben Jahr des Elends bin ich dann dort ausgezogen. Ich wollte diesen Menschen nicht mehr über den Weg laufen. 
Dieser "Spaß" hat mich alles in allem 1400 Euro gekostet natürlich die Miete ausgenommen. Makler, Renovierung und dann nochmal einen Abschlag weil ich die Kündigungsfrist nicht eingehalten habe. 


Einen Monat später gab es dann nochmal eine große Überraschung für mich. Die Stromendabrechnung ist gekommen. Ich sollte über 150 Euro Strom nachzahlen. 
Ich frage mich heute noch wie das sein kann, denn ich war in den 6 Monaten kaum in der Wohnung und habe mtl 30 Euro Strom bezahlt. Wenn ich nach Hause gefahren bin habe ich immer die Sicherungen abgestellt, so dass kein Strom mehr läuft... 


Dann ist mir aufgefallen, dass ich nie eine Waschmaschine hatte benutzen können, da meine Vermieter 3 Stück im Keller stehen hatten... alles schön auf meine Rechnung!


Projekt 1. Wohnung ist für mich da erstmal gescheitert. Gelernt habe ich daraus, dass ich nie wieder mit dem Vermieter in das selbe Haus ziehen werde!










Kommentare:

  1. Oh,ein pink gefliestes Bad,sowas hab ich ja noch nie gesehen! Da bin ich ja etwas neidisch :)

    AntwortenLöschen
  2. Es war auch echt süß, leider wohne ich da ja nicht mehr :(

    AntwortenLöschen